Kennen Sie Ihre Websitestruktur?

In der Suchmaschinenoptimierung ist eine optimale Websitestruktur das A und O. Doch die wenigsten Websitebetreiber kennen diese. Im nachfolgenden Bild können Sie die Struktur unserer Website sehen. Recht schnell wird sichtbar, dass hier weiteres Optimierungspotenzial im Bereich der internen Verlinkung schlummert.

Gute Suchmaschinen-Rankings durch „interne Verlinkung” erzielen

Sehr gute Suchmaschinen-Rankings sind auch ohne externe Links möglich. Ein gutes Beispiel hierfür ist Wikipedia. Für die meisten Seiten des Online-Lexikons existieren keine (starken) externen Links, dennoch erscheinen auch vergleichsweise wenig frequentierte Unterseiten wie beispielsweise die von „Wolfgang Stute” oder beispielsweise von „Oskar-Maria Stensbeck” auf den Suchergebnisseiten weit oben.

Interne Links vererben ebenso wie externe Links ihren Linkjuice. Als Linkjuice bezeichnet man im Bereich der Suchmaschinenoptimierung alle jenen guten Eigenschaften, welche durch ausgehende Links (intern / extern) an das Linkziel vererbt werden. Die Domain-Popularität der Website hingegen steigt jedoch nur durch externe Links. Bei internen Links gilt: „Je mehr, desto besser.” Bei externen Links gilt diese Regel ebenfalls, anders als bei internen Links ist hier jedoch auch die Qualität der verlinkenden Website entscheidend.

Seiten auf die viele externe Links verweisen, vererben mehr Linkjuice auf ihre Linkziele als jene mit wenigen oder keinen externen Links. Um so mehr interne Links auf eine spezielle Seite gebündelt werden, desto wichtiger erscheint das Linkziel (höheres Ranking) für Suchmaschinen. Achten Sie darauf sinnvoll zu verlinken, verwenden Sie im Anchor-Text (Anker- / Linktext) Head-/ Shorttail Keywords und unbedingt auch Longtail Keywords. Die Bots der Suchmaschinen leiten hieraus ab, was sich hinter dem Linkziel verbirgt, die Suchmaschine kann ihre Inhalte so besser interpretieren.

Eigenschaften guter Links

Möchte man einen guten Link beschreiben, so lassen sich seine Eigenschaft recht gut zusammenfassen. Zunächst einmal sollte sich dieser im Content-Bereich der Webseite befinden, nicht im Fu&szlig der Website oder in der Seitenleiste. Der Link befindet sich vorzugsweise am Anfang des Inhalts, möglichst „above-the-Fold” und verfügt über einen prägnanten Ankertext (Anchor Text). Linkursprung und Linkziel stehen in einem kontextuellen Zusammenhang. Der Link hebt sich deutlich ab, er ist farblich gekennzeichnet und/oder ist unterstrichen. Er steht nicht in Konkurrenz zu anderen Links auf der Seite (hohe Anzahl Links; Seitenleistentext bspw. durch HTML-Tag <aside> gekennzeichet).